Sonntag, Juni 24, 2012

Festival des deutschen Films in Ludwigshafen

Work Hard - Play Hard

Der Dokumentarfilm handelt von der "modernen" Arbeitswelt und ihrer Sprache, Architektur und den Umgangsformen zwischen den Mitarbeiten. Es gibt nur die Szenen aus dem Alltag, keinerlei Kommentar und so karrikariert sich das gezeigte selbst.




Das Meer am Morgen

Erzählt wird eine wahre und sehr bedrückende Geschichte aus dem deutsch besetzten Frankreich 1941. Es geht um ein vergessenes Massaker das die deutsche Wehrmacht an französischen Widerstandskämpfern anrichtet. Gezeigt wird auch wie hinterlistig die französischen Kollaborateure gegen ihre eigenen Landsleute vorgegangen sind.




Die Unsichtbare

Die Filmbeschreibung auf den Seiten des Filmfestival




Blaubeerblau

Die Filmbeschreibung auf den Seiten des Filmfestival




Festival des deutschen Films in Ludwigshafen vollständig lesen...

Montag, Mai 21, 2012

MLP Team-Marathon

Lief ganz gut die Sache!

 

MLP Team-Marathon vollständig lesen...

Mit acht Beinen ins Ziel


Mit acht Beinen ins Ziel - Sport allgemein - morgenweb »
Nach Seckenheim: Thorsten. Die ersten Zweifel kommen mir schon am Start. Als Automodell klingt A 3 schnell. Als Startgruppe bedeutet es, sich ziemlich weit hinten in der Läuferschlange einzureihen. Alles...

Mit acht Beinen ins Ziel vollständig lesen...

Samstag, Oktober 03, 2009

Latex Dokument mit bestimmter Anzahl von Anschlägen

In Latex ein Dokument zu erstellen das nur eine bestimmte Anzahl von Anschlägen in der Textbreite hat ist gar nicht so einfach. Speziell für journalistische Texte sollte man sich an die Standards halten.

Bei meiner suche bin ich hier auf das Paket stdpage gestoßen. Mit diesem Paket kann man komfortabel die Anschläge einer Zeile begrenzen. Mit dem zusätzlichen Paket lineo können auch die Zeilennummern ausgegeben werden.

Das einzige Problem das ich mit stdpage war, dass keine Formatierungen möglich sind. Daher habe ich für die Einbindung des Textes als PDF wiederum vorgenommen. Nur so konnte ich einen scrreprt sinnvoll mit stdpage kombinieren.

Latex Dokument mit bestimmter Anzahl von Anschlägen vollständig lesen...

Latex: PDF Dateien einbinden

Wie kann eine PDF Datei in ein PDF-Latex Dokument eingefügt werden? Denn es lagen einfach zu viele Tabellen in Excel vor, um diese in Latex zu reproduzieren.

Für das bequeme einfügen habe ich das Paket pdfpages verwendet. Das Beispiel zeigt zuerst wie es als Bild eingefügt wird. Da ich die Seiten auch im Querformat einfügen wollte, wurde die Ausgabe auch noch 90 Grad gedreht. Der zweite Teil zeigt dann, wie es mit includepdf eingefügt wird.


\begin{center}
\rotatebox[origin=c]{90}{
\includegraphics[page=1,scale=0.9] {bilder/TABELLE.pdf}
}
\end{center}
\includepdf[landscape,
scale=0.8,
turn=false,
pages={2},
pagecommand={\thispagestyle{headings}}]
{bilder/TABELLE.pdf}


Die Optionen von includepdf sind denke ich weitgehend selbsterklärend und mit denen von figure vergleichbar.

Den Rest kann man in der Dokumentation von pdfpages nachgelesen werden.

Latex: PDF Dateien einbinden vollständig lesen...

Donnerstag, Mai 10, 2007

[Latex] subfigure und pdftex

Um mehrere Bilder neben-/untereinander in einer figure Umgebung unterzubringen, gibt es das Pakt subfigure. Aber leider hat dieses Paket eine Inkompatibilität mit dem Paket tocloft. Dieses Paket wird wiederum automatisch von pdftex verwendet, somit schlagen alle Versuche so ein Dokument zu kompilieren fehl...

Die Lösung dieses Problems habe ich zum Glück nach längerem Suchen gefunden:


\usepackage{subfigure}
\makeatletter
\providecommand{\IfElsePackageLoaded}[3]{\@ifpackageloaded{#1}{#2}{#3}}
\makeatother

% Laden mit Option subfigure in Abhängigkeit vom Paket subfigure und subfig
\IfElsePackageLoaded{subfig}
% IF subfig
{\usepackage[subfigure,titles]{tocloft}}{
% ELSE
\IfElsePackageLoaded{subfigure}
% IF subfigure
{\usepackage[subfigure,titles]{tocloft}}
% Else (No subfig nor subfigure)
{\usepackage[titles]{tocloft}}
}


Durch dieses bedingte Laden des Pakets tocleft wird der Fehler umschifft.

[Latex] subfigure und pdftex vollständig lesen...

Sonntag, Februar 25, 2007

[Latex] Fußnote in Bildbeschriftung

Beim Schreiben meiner Masterthesis hatte ich das Problem, dass ich Fußnoten in der Bildbeschriftung verwenden möchte, um die Bildquelle anzugeben. Wenn ich also ein Bild einfüge, entsteht die folgende figure-Umgebung. Die hervorgehobenen Teile ermöglichen eine Fußnote in der Fließumgebung:


\begin{figure}[h]
\centering
\includegraphics[width=0.50\textwidth]{bild.jpg}
\caption{Die Bildbeschreibung\protect\footnotemark}
\label{fig:label}
\end{figure}
\footnotetext{"Hier den Fußnotentext"}

Das Ergebnis sieht dann wie folgt aus:


Die Fußnote an unteren Seitenrand:


Einziges Problem das noch besteht ist, dass die Fußnote (ohne Fußnotentext!) ebenfalls im Abbildungsverzeichnis erscheint.

[Latex] Fußnote in Bildbeschriftung vollständig lesen...

Samstag, Februar 10, 2007

Trimediale Produktion - Das Geheimnis der Pizza - Il segreto della pizza



Das Video von Markus zeigt was man in der Trimedialen Produktion leisten kann aber trotzdem nicht über Extraherz in die Welt geht....

Trimediale Produktion - Das Geheimnis der Pizza - Il segreto della pizza vollständig lesen...

Samstag, Januar 06, 2007

Sevilla und Cordoba

Die Feiertage habe ich zusammen mit Sarah in Spanien verbracht, wir hatten eine schöne Zeit in Malaga, Sevilla und Cordoba. Dazu jetzt ein kleiner Reisebericht:


Der erste Ausflug führte uns lediglich nach Malaga, dort sind wir zur alten Burg gelaufen, von dort hat man einen schönen Ausblick über Malaga. Wir warteten gemeinsam den Sonnenuntergang ab und Sarah machte einige schöne Bilder. Außerdem ist mir dort etwas unerwartetes passiert, als wir auf dieser Aussichtsplattform waren, habe ich Markus einen ehemaligen Mitbewohner aus dem HFK und Susanne eine ehemalige Kommilitonin getroffen. Offenbar ist die Welt wirklich klein und man trifft sich nicht etwa in KA sondern hier...
Im Bild oben sieht man die Stierkampfarena von Malaga. Auf dem unteren Bild sieht man über die Altstadt von Malaga und ihre Kirche.
Unser nächstes Ziel war Sevilla, dort verbrachten wir 2 Tage in einem Hostel im Stadtteil Tirana. Die Anfahrt mit dem Auto war aber kompliziert, da man offenbar in der ganzen Stadt an fast keiner Stelle links abbiegen darf und mit rechts abbiegen wollte es auch nicht recht klappen. Aber wir haben dann doch noch einen Weg über den die Stadt teilenden Fluss gefunden.
Wir besuchten in Sevilla die Kathedrale Maria de la Sede, die angeblich größte gotische Kapelle der Welt ist. Dort werden angeblich die Gebeine von Christoph Kolumbus aufbewahrt, sicher ist man sich nicht, da die Gebeine eine Odyssee um die halbe Welt hinter sich haben. Ansonsten war die Kirche wie jede andere auch, es gab viele heilige Reliquien und einige Gemälde zu sehen. Die Altstadt hinter der Kirche ist ebenfalls sehr schön aber touristisch voll erschlossen, was sich vor allem an den Preisen der Bars und Restaurants erkennen lies.
Anschließend besuchten wir die Alcázar, ein Palast der auf einem älteren maurischen basiert.

Nach unserem zweitägigen Aufenthalt sind wir weiter nach Cordoba gefahren. Denn hier hat mir Sarah ein tolles Weihnachtsgeschenk gemacht. Ein Entspannungsbad und eine Massage im Hammam, einem Bad arabischem Stils. Am nächsten Tag besuchten wir die weltberühmte Mezquita, sie ist wirklich beeindruckend. Außerdem besuchten wir ein restauriertes Haus, das einen in die Zeit der arabischen Besetzung zurückversetzte. Aber ich denke die Bilder können für sich selbst sprechen.


Beide Orte sind wirklich eine Reise wert und ich werde mit Sicherheit nicht das letzte mal dort gewesen zu sein, denn in Sevilla und auch in Cordoba gibts sicher noch vieles das man gesehen haben muss.

Sevilla und Cordoba vollständig lesen...